Bad Ischl Freiluftgehege Glücksplätze Prominente Köpfe Sommerfrische

Als der russische Fürst Gagarin im Rettenbach den Tod fand

Gagarin Gedenktafel in der Rettenbachklamm in Bad Ischl

Wer dem Rettenbach von Bad Ischl Richtung Alm folgt und sich der Klamm im Sommer mit ihrem beschaulichen Flussbett nähert, kann sich bestimmt vorstellen, dass der Bach bei Hochwasser zu einem reißenden Fluss wird. Früher wurde hier auch das geschlägerte Holz zu Tal getriftet. Dazu wurde das Wasser aufgestaut und auf Kommandoschlag wieder abgelassen, wie es bei vielen Flüssen im Salzkammergut üblich war. Die Wucht des Wassers triftete das geschlägerte Holz ins Tal. Ein Ereignis, das neben so manchem Holzknecht auch dem prominenten russischen Fürsten Leon Gagarin – ein Vorfahre des bekannten Astronauten Juri Gagarin –  und seinem Sohn das Leben kostete. Am 3. August jährt sich dieser außergewöhnliche Schicksalsschlag von seinerzeit weltweitem Interesse zum 150. Mal.

Am 5. August war dazu in der Salzburger Zeitung zu lesen: „Gestern Nachmittags waren Fürst Leo Gagarin aus Moskau, mit Gemahlin, dem Sohne Prinz Wladimir und dem Professor Reymaun in der Restauration der Redtenbachmühle. Später stiegen selbe unterhalb der Brücke am Dr. Pollak-Platze in das Flußbett des Redtenbaches, um Steine zu suchen, während die Fürstin am Ufer stand. Die Ersteren hatten bereits ein kleines Häuflein Steine gesammelt, als der Redtenbach in Folge des Schlagens der Jaglingklause zum Behufe des Abschwemmens des längs des Baches angelegten Holzes gewaltig anschwoll, und alle drei, welche sich, anstatt das Ufer zu gewinnen, auf einen mitten im Bache befindlichen breiten Stein flüchteten, von dem anbrausenden Holze umgeworfen und fortgeschwemmt wurden. Die Leiche des Fürsten Leo wurde noch gestern Abends, jene des Prinzen Wladimir heute Nachts gefunden. Professor Reymann hatte sich gerettet. Die Gemahlin des Fürsten wurde ohnmächtig vom Platze getragen. Der Unfall macht hier große Sensation.“

Die Gedenktafel wurde 2002 von einem Hochwasser abgerissen und wurde erste ein Jahr später wieder beschädigt gefunden. Der Ischler Heimatverein ließ sie schließlich restaurieren und neu anbringen.

Gagarin Gedenktafel in Bad Ischl

You Might Also Like