Aktiv Berge Bücher Glücksplätze Wandern

Voller Leben: das Tote Gebirge

Die Trisselwand

Foto: Die Trisselwand über dem Altausseer See im Toten Gebirge ist galant dem Dachstein zugewandt.

Berge und Seen, Gebirgsgruppen und Gletscherblicke, das Salzkammergut in all seiner Landschaftspracht ist ein Region zum Bergsteigen und Wandern. Im absoluten Trend liegen Weitwanderwege und Überquerungen, kaum eine Wochenendbeilage kommt ohne Trailbeschreibung aus. Menschen aller Altersklassen haben den sommerlichen Liegestuhl und Sandstrand mit Berg- oder Wanderschuhen getauscht und entdecken die Natur ihrer Heimat, als wären sie nicht schon immer dagewesen.

Das Salzkammergut ist gebirgsmäßig von drei großen Gruppen bestimmt: dem Höllengebirge, dem Dachtstein und dem Toten Gebirge. Dort wo keine Lifte und Straßen hinführen, trifft man die „echten“ Bergsteiger und -wanderer, sie sind vor allem im Höllen- und im Toten Gebirge (oder bei der Überquerung vom einen zum anderen) unterwegs.

Für die gewaltige Urlandschaft des „Toten Gebirges“ mit ihren unglaublich vielen Touren hat der Kral-Verlag einen bereits 2001 erschienen Führer für konditionell gut trainierte Bergfreaks nun neu aufgelegt. Die Wanderungen sind – neben den großen Überschreitungen – vom Norden, Westen, Süden und Osten her interessant gebündelt. Exakt beschrieben und mit wertvollen Infos angereichert leiten sie gekonnt durch das oberösterreichisch-steirische Gebirgsmassiv. Beruhigenderweise hat sich „da oben“ – so der Bergexperte und Autor Hans Hödl im neuen Vorwort in den letzten Jahren wenig geändert. Er ist die Wege, wie man beim Lesen schnell merkt, mehrfach gegangen und hat allerlei wichtige Tipps parat.

Wie das „Tote Gebirge“ zu seinem Namen kam ist übrigens nicht restlos geklärt. Ursprünglich war es gemeinsam mit dem Dachstein ein einziger Felsblock, der über die Jahrmillionen zerbrach. Entstanden aus Riffen und kalkhältigen Ablagerungen ist die Karsthochfläche durchwachsen von Klüften, Höhlen und Dolinen. Der Name könnte einerseits für die karge Vegetation stehen, andererseits wurden früher auch Felsformationen, die kein Salz beinhalteten, als tot bezeichnet.

Wanderführer Totes Gebirge

Wanderführer Totes Gebirge

 

Tipp: Hans Hödl: Wander-Erlebnis Totes Gebirge. 30 Wanderungen und Bergtouren. Kral-Verlag, 159 Seiten, € 14,90. Mit zahlreichen Tipps, Karten, Gehzeiten, Infos zur Seehöhe und Einkehrstätten.

 

 

 

 

You Might Also Like