Attersee Bücher Prominente Köpfe

Friederike Beer-Monti

Die Böhlau-Insel in Litzlberg

Oft liegen die Dinge einfach näher, als sie scheinen, machnmal so frappant, dass einem kurz der Atem stockt. So ging es mir mit Margret Greiners neuem Buch „Ich will unsterblich werden!“, eine Romanbiografie über Friederike Beer-Monti und ihre Maler.

Das Verlagsbüro schickte mir dieses Buch mit dem netten Vermerk „Wir glauben, dass es Sie interessieren könnte.“ Gut dachte ich, Margret Greiners Bücher verursachen mir immer einen Leserausch, aber wie wird sich hier der Haken zum Salzkammergut schlagen lassen? Also schlug ich es auf und blickte ausgerechnet auf eine Foto von Gustav Klimt mit einer Frau an seiner Seite in Weißenbach am Attersee. Das Bild kannte ich, wer die Frau sei hatte ich mich schon früher gefragt. Also googelte ich Friederike Beer-Monti und – tataa – der Augenblick des Atemstockens: sie war die Geliebte Hans Böhlers. Dazu muss kurz gesagt werden, dass ich in meinem Büro mit Blick auf den schönen Attersee sitze und dabei auch auf die „Böhler-Insel“ mit dem Schloss Litzlberg schaue. In dem Moment tat sich für mich eine ganzes Universum an Geschichten auf. Hans und Friederike verbrachten den Sommer 1916 hier, eigentlich wandle ich permanent auf ihren Spuren.

Margret Greiner zeichnet in ihrer neuen Romanbiografie das Bild einer interessanten Frau des 20. Jahrhunderts. Beer-Monti war unkonventionelles Model der Wiener Werkstätte, viele Jahre Böhler-Geliebte, kurz mit dem italienischen U-Boot Kapitän Emanuele Monti verheiratet und leitete ab 1936 in Manhatten the „Artist‘ Gallery“. Das gab ihr auch die Möglichkeit vielen Künstlern bei der Emigration nach Amerika zu helfen. 1962 beendete sie ihre Galerietätigkeit, zog acht Jahre später in die Nähe ihrer Nichte nach Hawaii und wählte dort 1980 den Freitod. Fasziniert folgte ich ihr Seite für Seite um die Welt.

Wie bei den Büchern „Auf Freiheit zugeschritten“ über Emilie Flöge und  Margaret Stonborough-Wittgenstein. Eine Grand Dame der Wiener Moderne, ist es Greiner ein weiteres Mal gelungen, die bewegende Geschichte einer beinahe vergessenen Persönlichkeit zu erzählen, deren Leben auch für heute noch Gültigkeit hat.

Margret Greiner: "Ich will unsterblich werden!"

Buchtipp: Margret Greiner: „Ich will unsterblich werden!“ Friederike Beer-Monti und ihre Maler. Kremayr Scheriau Verlag, 304 Seiten, € 24,00

 

 

 

 

Bewegt, verschlungen, spanischer Sand zwischen den Seiten

You Might Also Like